In Erinnerung an Dani und Dennis
Die Presse & TV

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

 Die Presse und TV !

(James Blunt - Cry)

15. Nov. 2009  - Ein Fernsehteam intressiert sich für die Geschichte von Dani und Dennis !!!

10. Dez. 2009  - Erste Gespräche dazu haben statt gefunden.

14. Dez. 2009  - Das Kamerateam hat sich zu Dreharbeiten angemeldet.

15. Dez. 2009 - Fototermin und erste Dreharbeiten sind abgeschlossen

            Das Kamerateam Jens und Bastian von Crimespot !

16. Dez 2009 Erste Pressemeldung in der Bild Hamburg um das Fernsehen drauf aufmerksam zu machen ! Mit der Überschrift in der Bild, waren beide Elternteile nicht einverstanden!

16. Dez. 2009 - 12:00 RTL Punkt 12 - Erster Videobeitrag zu Dani und Dennis 

16. Dez. 2009 - 17:15  ARD Brisant - Zweiter Videobeitrag zu Dani und Dennis

Das Video von RTL - Punkt 12

Das Video von der ARD - Brisant !

17. Dez. 2009  -  Bild.de -Video und Bericht über Dani und Dennis

17. Dez. 2009  -  Morgenfrüh kommt das Kamerateam wieder zu Dreharbeiten welches morgen Mittag bei RTL - Punkt 12 gesendet werden soll !!

 

 

 18. Dez. 2009  -  Neue Dreharbeiten sind abgeschlossen, Sendetermin 18.12.09 bei  RTL - Punkt 12

Mahatma Gandhi, Martin Luther King, Prinzessin Diana Auch sie hatten Todesahnungen

Von Gandhi bis zu Prinzessin Diana
Prominente und Todesahnungen
Große Persönlichkeiten, die ihren Tod ahnten: Gandhi, Prinzessin Diana, Martin Luther King
Foto: dpa, dpa Picture-Alliance , AP
1 von 5
 
19.12.2009 - 07:50 UHR

(Der erschütternde Fall der schönen Dani († 18), die wenige Monate vor ihrem Unfalltod einen Abschiedsbrief an ihre Eltern schrieb. „Danke für alles“, heißt es darin. „Ich lebe im Himmel weiter.“ Ihre Eltern sollten, wenn sie nicht mehr da sein würde, „nicht traurig“ sein.

Dann riss ein Motorrad-Unfall sie und ihren Freund Dennis († 20) brutal aus dem Leben.

Die Zeilen, die ihren Eltern Trost spenden sollen, lesen sich wie eine Vorahnung ihres Todes.

Tatsächlich kommt es immer wieder vor, dass Menschen solche düsteren Gedanken haben – und sie auch äußern. Jeder zweite Deutsche glaubt an solche Visionen, für die es auch prominente Beispiele gibt:

• Martin Luther King (1929-1968): Der schwarze US-Bürgerrechter sagte in einer Rede am 3. April 1968 in Memphis, bei der er zu streikenden Arbeitern sprach: „Wir haben einige schwere Tage vor uns, aber das ist mir egal. Ich habe über den Gipfel geschaut (...) Wie jeder, möchte ich gern lange leben (...), aber das macht mir im Moment keine Sorgen. Ich will nur Gottes Willen erfüllen. Ich habe das gelobte Land gesehen (...), auch wenn ich vielleicht nicht mit euch dort hingehe.(..) Ich fürchte niemanden.“ Am nächsten Tag war der 39-Jährige tot, erschossen. Als Täter wurde der Weiße James Earl Ray verurteilt.

• Mahatma Gandhi (1869-1948): Wenige Tage bevor er starb, sprach der Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung zu Tausenden Demonstranten über seinen Tod: „Sollte ich durch die Kugel eines Verrückten sterben, muss ich es mit einem Lächeln tun, es darf kein Zorn in mir sein. Gott wird in meinem Herzen sein... “ Seinen Anhängern sagte er: „Vergießt keine Träne. Ich habe mein Werk für die Menschlichkeit erfüllt (...) Lasst Gott nach seinem Willen mit mir umgehen.“ Am 30. Januar 1948 streckte eine Kugel des fanatischen Hindu Nathuram Godse den Unabhängigkeitskämpfer nieder. Gandhi wurde 78 Jahre alt.

• Prinzessin Diana (1961-1997): Rund zehn Monate vor ihrem Tod schrieb Diana einen Brief an ihren Butler Paul Burrell: „Jemand plant einen Unfall mit meinem Wagen (...), um den Weg freizumachen, damit Charles heiraten kann. Dies ist die gefährlichste Phase meines Lebens." 2003 übergab der Butler das Schriftstück an den „Daily Mirror“, der einige Passagen, in dem es um einen konkreten Verdacht ging, jedoch schwärzte. Ende 2007 wurde bekannt: Diana meinte ihren eigenen Mann, Prinz Charles! Am 31. August 1997 wurde die Todesahnung Wirklichkeit: Im Pariser Alma-Tunnel raste ihr Mercedes gegen einen Pfeiler, die Prinzessin starb wenigen Stunden später im Krankenhaus. Sie wurde nur 36 Jahre alt.

• Erzherzog Franz Ferdinand (1863-1914): Am Morgen des 28. Juni 1914 um 3.30 Uhr, so berichtete er später, habe der Bischof von Großwardein, Joseph von Lanyi, die Vision eines Briefes gehabt. Darin soll ihm der österreichisch-ungarische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand das Attentat von Sarajevo mitteilen. Tatsächlich wurde der Thronfolger in der bosnischen Hauptstadt mit Gemahlin Sophie Chotek zwölf Stunden später erschossen. Täter war Gavrilo Princip, ein 19-jähriger serbischer Nationalist.

 
 
Flensborg Avis 28.02.2014
 
   Dansk   Deutsch
 
Her mistede Daniela Duensing og hendes kæreste, Dennis Sauerberg, livet i 2009.
De blev henholdsvis 18 og 20 år.
(Foto: Martina Metzger, Flensborg Avis)

Tragedien bag de tørre tal

Trafiksikkerhed

Raning Krueger, Marc Reese

fredag, 28.02 2014, 08:38

KIEL/SKOVLUND. Ifølge den ny statistik over trafikuheld i Slesvig-Holsten er antallet af dødsofre med 103 i fjor faldet til det laveste antal nogensinde. Der har ellers været flere trafikuheld i delstaten, og alene i Nordfrisland har der været 12 procent flere end året forinden.

Men al statistik bliver ren teori, når man mister pårørende. Som Frauke og Axel Duensing fra Skovlund. De mistede deres den gang 18-årige datter i en trafikulykke i 2009.

Læs mere i fredagsavisen.
 

 

 

Nach oben

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.